Stadtdesign

Ästhetik im urbanen Umfeld.

Mehr

Unsere Referenzen sind wegweisend.

ProForm als Einzelanlage oder in Form von umfassenden raumbildenden Gestaltungssystemen finden Sie sowohl als strukturierendes Ordnungs-, Kommunikations-, und Informationssystem in Städten oder auf Industriegeländen als auch auf Flaniermeilen und in Parks. Das System passt sich problemlos neuen Aufgaben an und wächst mit seinen Anforderungen.

Dortmund (touristisches Fußgängerleitsystem)

Für die Stadt Dortmund wurde im April 2011 eine umfangreiche touristische Citybeschilderung mit 40 Standorten und über 500 Schildern konzipiert, gebaut und vor Ort montiert. Die Anlagen lösten eine vorherige Fußgängerbeschilderung ab.

 

Die neuen Anlagen sind nach fortschrittlicher Wegelogik konzipiert worden und nach modernsten technologischen Erkenntnissen, was den Widerstand gegen Graffiti, Aufkleber und Vandalismus angeht, hergestellt und errichtet worden.

 

Eine besondere Herausforderung stellten die Anlagen durch ihre schiere Größe von knapp 6 m Gesamthöhe dar. Sowohl besondere statische als auch spezielle grafische und ergonomische Lösungen wurden hierzu in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber, DORTMUNDtourismus e.V., entwickelt.

 

Die Anlagen stehen in der gesamten Innenstadt Dortmunds und weisen touristische sowie infrastrukturelle Ziele aus. Die Ziele wurden nach einer spezifischen Logik klassifiziert und angeordnet, um optimale und vor allem schnelle Orientierung zu ermöglichen. Das System wird sukzessive erweitert.

 

Groß-Umstadt (Historischer Stadtrundgang)

 

Stadtrundgang

Die Stadt Groß-Umstadt errichtete 2010 in Zusammenarbeit mit einer ortsansässigen Werbeagentur und der Götsch GmbH einen historischen Stadtrundgang sowie einen Weinlehrpfad, mitfinanziert durch ein Förderprogramm der EU.

 

Erster Teil des Projekts war der historische Stadtrundgang.  Auf  der obersten Informationsebene wurden für den historischen Stadtrundgang groß angelegte Sterntafeln, die zur Erkundung einladen, eingeführt, um den Besucher über die historisch wertvolle Stadt Groß-Umstadt zu informieren sowie einen ersten Ausblick auf den Weinlehrpfad zu geben. Großzügig angelegte Informationstafeln bieten Platz zur Präsentation von Gebäuden, die die Stadt in besonderer Weise prägen.  Die dreiteilig angelegten Gebäudetafeln auf der dritten Informationsebene präsentieren einzelne Gebäude bzw. Stationen des Stadtrundgangs und zeigen im Sinne eines Vergleichs von „Früher zu Heute“ spannende Details der reichen Stadtgeschichte mit all ihren Schlössern und Gutshöfen. Zusätzlich wurde eine genordete Wegeleitung integriert, die jeweils den momentanen, letzten und nächsten Standort aufzeigt. Die Gebäudetafeln aus Plexiglas wurden, wo immer es sich stimmig einfügt, durch einen Scherenschnitt auf der Vorderseite ergänzt. Dieses besondere Detail lässt den Betrachter an einer lebendigen Szenerie aus vergangenen Zeiten teilhaben, die durch den dreidimensionalen Effekt in ihrer Wirkung verstärkt wird. Auch auf Besonderheiten der Denkmalpflege zum Schutz der wertvollen Bauten wurde geachtet: überall dort, wo eine Montage am Gebäude selbst nicht möglich war, wurden die Anlagen auf eigenen Pfosten angebracht und so die Fassaden geschützt. Zusätzliche Wegweiser unterstützen die Wegeleitung sparsam aber punktgenau. Ein besonderes Highlight des Rundgangs ist das Marktkreuz: ein Sonderbau, umgesetzt in stimmiger Harmonie zu den angrenzenden Informationstafeln und gedacht als Bindeglied zur mittelalterlich geprägten Geschichte des Ortes.

 

Bei beiden Projekten, Stadtrundgang und Weinlehrpfad, war die Götsch GmbH als fester Bestandteil des Projektteams von Anfang an in Planung und Umsetzung involviert.  Durch unsere langjährige Expertise auf den Gebieten der Stadtraumgestaltung und Stadtmöblierung war es unsere Aufgabe, zwischen informativen, designorientierten und leitenden Aspekten einerseits sowie der technischen Realisation andererseits zu vermitteln, wobei die Auswahl passender Anlagentypen und Materialien sowie die technische Realisation auf höchstem Qualitätsniveau sichergestellt wurden.


Groß-Umstadt (Weinlehrpfad)

Weinlehrpfad


Die Stadt Groß-Umstadt errichtete 2010 in Zusammenarbeit mit einer ortsansässigen Werbeagentur und der Götsch GmbH einen historischen Stadtrundgang sowie einen Weinlehrpfad, mitfinanziert durch ein Förderprogramm der EU.


Die Realisierung des Weinlehrpfades war dabei der zweite Teil des Projektes. Auch dieser besteht, wie schon der Stadtrundgang, aus Sterntafeln, die auf der obersten Informationsebene einen Überblick über das bieten, was den Besucher erwartet und einen ersten Ausblick auf den Weinlehrpfad gewähren. Informationstafeln dienen hier als Orientierungshilfe an den Einstiegspunkten des Weinlehrpfades. Pultanlagen übernehmen die Aufgabe, Besucher über die Besonderheiten im Weinberg, wie z.B. Trockenmauer oder Streuobstwiese, zu informieren und bieten darüber hinaus eine Wegeleitungseinheit  zur besseren Orientierung. Ein liebevoll gestaltetes Detail der Pultanlage ist ein für Kinder gedachtes Mitmach-Ratespiel. Den Kern des Lehrpfads stellen die Rebtafeln dar, die über die am jeweiligen Standort angebauten Rebsorten, ihre Herkunft sowie Besonderheiten informieren. Ergänzt wird der Rundgang durch eine Schaukastenanlage, die das Jahr auf dem Weinberg veranschaulicht. Sie bietet durch die Ausstattung mit einer herausnehmbaren Magnettafel die Möglichkeit, eine jahreszeitabhängige Erläuterung der Arbeiten im Wingert zu präsentieren. Zusätzlich aufgestellte Wegweiser ergänzen die Wegeleitung.

Bei beiden Projekten, Stadtrundgang und Weinlehrpfad, war die Götsch GmbH als fester Bestandteil des Projektteams von Anfang an in Planung und Umsetzung involviert.  Durch unsere langjährige Expertise auf den Gebieten der Stadtraumgestaltung und Stadtmöblierung war es unsere Aufgabe, zwischen informativen, designorientierten und leitenden Aspekten einerseits sowie der technischen Realisation andererseits zu vermitteln, wobei die Auswahl passender Anlagentypen und Materialien sowie die technische Realisation auf höchstem Qualitätsniveau sichergestellt wurden.



Während des Projektes entstand seitens des Stadtmarketing Groß-Umstadt die Idee, den Wein nicht nur über Informationstafeln zu vermitteln, sondern auch sinnlich erlebbar zu machen. Die Götsch GmbH hat diese Idee sehr gerne mit Engagement aufgegriffen und gesponsert. Erste Überlegungen beschäftigten sich mit haptischer und visueller Erlebbarkeit, um eine nachhaltigere Einprägung des aufgenommenen Informationsgehaltes zu unterstützen. Letztendlich haben wir uns für die Umsetzung des Gedankens entschieden, die bestehenden Rebtafeln um Glastafeln in der jeweiligen Farbe des Weines zu ergänzen. Dabei war darauf zu achten, ästhetische und formgebende Aspekte zu vereinen, denn schließlich soll der Eindruck eines im Glas stehenden Weins erzeugt werden. Versehen mit technischer Qualität und Robustheit zeigt das endgültige Produkt, dass dieses hohe Ziel erreicht werden konnte und ein neues, harmonisches Gesamtbild entstanden ist. Getreu unserer Philosophie, die Impulse vor Ort aufzugreifen und lokale Besonderheiten und Bräuche aktiv in unsere Arbeit zu integrieren, stellen die weinfarbenen Tafeln aus Echt-Antikglas nun auf liebevolle Weise Groß-Umstadts handwerkliche Tradition heraus. Sie ergänzen die grafischen und textlichen Informationen der Anlagen seit Ende 2011 um ein weiteres optisches Highlight und liefern auf diese Weise einen sinnlichen Eindruck und Vorgeschmack auf das Weinerlebnis in einer der gastfreundlichen Weinstuben Groß-Umstadts.

Offenbach (Stadtleit- und Informationssystem)

Das in Zusammenarbeit mit dem Amt für Öffentlichkeitsarbeit und der Agentur linearte entstandene, neue Offenbacher Leitsystem führt die Bürger und Besucher Offenbachs durch das neu gestaltete historische Zentrum Offenbachs.

 

Die Anlagen im typischen „Offenbach-Blau“ wurden zuerst im Kulturkaree aufgestellt und avancierten in der Zwischenzeit zum Vorbild für das neue Hinweissystem, welche in Zukunft in ganz Offenbach eingesetzt werden soll.

 

Oberbürgermeister Horst Schneider arbeitete mit diesem Projekt explizit gegen „den Wildwuchs an Hinweistafeln“ und auf eine langfristige Lichtung des so genannten Schilderwaldes hin. Dazu wurden wenige, aber hochwertig gestaltete Schilder der Marke ProForm installiert.

 

Von Anfang an in die Planung involviert, hat die Götsch GmbH durch ihre langjährige Expertise auf den Gebieten der Stadtraumgestaltung und Stadtmöblierung die Aufgabe gehabt, die Brücke zwischen architektonischen und designorientierten Aspekten einerseits sowie der technischen Realisation andererseits zu spannen. Wir haben bei der Planung und Umsetzung beraten, die richtigen Materialien ausgewählt sowie die technische Realisation auf höchstem Qualitätsniveau sichergestellt, ohne dabei in das Design einzugreifen.

 

 

Michelstadt (Stadtleit- und Informationssystem)

In Kooperation mit der Götsch GmbH wurde in Michelstadt im Januar 2013 ein neues Stadtleit- und Informationssystem installiert. Das Design der Wegweiser sollte sich nicht nur ästhetisch in das Stadtbild einfügen, sondern auch höchsten Sicherheitsansprüchen genügen. Die Trägerpfosten wurden in einem graphitfarbenen Ton produziert, um die Sichtbarkeit für Fußgänger und Radfahrer aus weiter Entfernung zu gewährleisten. Die Pfosten sind 30 Zentimeter tief im Boden verankert und halten damit auch starken Unwettern stand.

Zwischen den beiden Pfosten sind lichtdurchlässige Stelen aus Sicherheitsglas befestigt, auf denen der Stadtplan, der aktuelle Aufenthaltsort sowie Wegweiser zu touristischen Attraktionen in der Umgebung zu sehen sind. Der praktische Vorteil gegenüber vollständig transparenten Scheiben: Die Schilder sind beidseitig beschriftbar und weisen immer den richtigen Weg, unabhängig von welcher Seite man das Hinweisschild betrachtet.

Die Schilder wurden zunächst von einem Designer entwickelt, der die Vorgaben der Stadt in die Praxis umsetzte. Die Götsch GmbH als Experte für Stadtmöblierung und Stadtraumgestaltung optimierte den Entwurf hinsichtlich der praktischen Anforderungen an ein modernes Informations- und Leitsystem. Die edle Anmutung des Designer-Entwurfs wurde erhalten und die Sichtbarkeit und Sicherheit durch die eigens von Götsch entwickelte Bauart erhöht. Insgesamt wurden im Rahmen des Projekts 18 neue Hinweisschilder montiert.

Ziel des Projekts war es, die Innenstadt zu beleben, ohne das gewachsene Stadtbild unangemessen zu überfrachten. Bei der Auswahl der Sehenswürdigkeiten beschränkte man sich daher auf die wichtigsten Orte sowie auf die Wege zu Parkplätzen und dem Bahnhof. Das Stadtmöblierungs-Programm ProForm von Götsch erwies sich aufgrund seines modularen Aufbaus als ideale Lösung, da es flexibel an die Anforderungen in Michelstadt angepasst werden konnte.

Überzeugen Sie sich selbst. ProForm können Sie sich an Ort und Stelle beispielsweise auch in den folgenden Städten anschauen:

  • Aschaffenburg (Fußgängerzone)
  • Bad Camberg (Kurbetriebs- und Behördenbeschilderung)
  • Bingen
  • Bochum
  • Münster
  • Dietzenbach
  • Dortmund
  • Frankfurt (am Mainufer/Nizza)
  • Groß-Umstadt
  • Hanau
  • Heppenheim
  • Münster
  • Offenbach
  • Rüdesheim
  • Seligenstadt
  • Steinau a. d. Str.
  • Weilburg